Foto von cottonbro studio

Patenschaft von zwei Generationen übers Telefon

Ein Artikel von Maria Waligora

Teilnehmerin 2022

Ein Miteinander auf Augenhöhe zwischen Jung und Alt – aber wie ?

Das Generationsprojekt „Schmidt trifft Schmidtchen“ fördert den Dialog zwischen den beiden Generationen. Diese Initiative hat einige Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 9 des Einstein-Gymnasiums Angermünde begeistert.

Unsere Aufgabe dabei war zunächst unkompliziert. Man solle über einen Zeitraum von zwei Monaten wöchentlich mit einem älteren Menschen telefonieren. In Vorbereitung darauf erhält man ein Coaching-Programm zum „Social Dialogue Partner“, das helfen soll die Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Ich, Maria Waligora, habe an diesem Projekt teilgenommen und möchte von meinen Erfahrungen berichten:

DSCF5247 edited

Maria mit Telefonpatin Manuela bei gemeinsamen Kaffee & Kuchen.

Nun sind die zwei Monate vorbei. Jetzt kommt die schwierige Entscheidung auf uns zu, ob wir weiterhin mit unseren Patenomas/Patenopas in Kontakt bleiben möchten.

Obwohl man sich zum Anfang sicher war, dass es nach den acht Wochen nicht schwer sein wird „Tschüss!“ zu sagen, ist es in der Realität anders. Nicht weil man es sich nicht traut, sondern weil neue Freundschaften entstanden sind. Zum Anfang war ich zwar noch ein bisschen schüchtern, jedoch nicht lange. Man öffnet sich schnell gegenüber der anderen Person, auch wenn man sich erstmal nur übers Telefon kennt. Zu meiner Seniorin Manuela habe ich eine besondere Bindung aufgebaut. Ich finde es interessant, wie ähnlich wir uns sind.

Es ist bewundernswert, wie gut wir von dem „Schmidt trifft Schmidtchen“-Team gematcht wurden.

Trotz des unterschiedlichen Alters vertreten wir oft dieselbe Meinung, wenn wir uns über die unterschiedlichsten Themen unterhalten. Gerne erzählt sie mir von ihrer Jugendzeit oder der Zeit vor dem Ruhestand. Auch wenn ich ihr von meinen Sorgen und Gedanken erzähle, versucht sie immer, mir einige Tipps zu geben. Ihre vielen Erfahrungen und Geschichten, die ich von ihr höre, weiß ich sehr zu schätzen. Nicht nur, weil ich diese unterhaltsam finde. Ich empfinde sie auch als Begleitung für meinen Lebensweg.

Aus diesem Grund telefoniere ich mit ihr sehr gerne, auch nach den zwei Monaten bei „Schmidt trifft Schmidtchen“. In naher Zukunft hoffe ich auch sie auch persönlich zu treffen.

Anmerkung der Redaktion: Maria & ihre Telefonpatin trafen sich bei einem STS Live Treffen im Oktober 2022 in Schwerin:

DSCF5208 scaled
DSCF5210

Vier Telefontandems lernten sich in Schwerin kennen. Zusätzlich waren Schulleiterin Dr. Hainich-Doepner (o.l), Johanniter Projektleitung Iris Reckling und STS Projektleitung Anne Cavalier mit vor Ort. Bei der gemeinsamem Petermännchen Tour und anschließendem Kaffee-Klatsch wurden die Telefonthemen vertieft.

Andererseits ist mir bewusst, dass es nicht immer passt. Man kann sich nicht darauf verlassen, dass man immer so gut gematcht wird, wie es bei meiner Seniorin und mir geschah.

Ich kann nur von Glück sprechen, dass wir uns dermaßen gut verstanden haben und dementsprechend weiterhin in Kontakt bleiben werden. Durch die Möglichkeit sie kennengelernt zu haben und mit ihr spannende Gespräche führen zu können, waren die acht Wochen sehr bereichernd für mich.

Ich hoffe, dass auch andere Teilnehmer*innen im Projekt gute Erfahrungen gesammelt haben, sowie in der Zukunft sammeln werden. Es ist unwichtig, wie gut man sich mit seinem Senior/seiner Seniorin versteht – jeder, ob jung oder alt, wird aus dem Projekt etwas mitnehmen können.

Danke, Maria für deinen Erfahrungsbericht!